Private Zahnzusatzversicherungen und ihre Beiträge

Eine seriöse Zahnzusatzversicherung nimmt im Monat zwischen 15-55 € von ihren Kunden.

Wie kommen diese unterschiedlichen Beitragssätze zustande?

Unterschiedliche Tarife bedingen unterschiedliche Beiträge. Dabei sind Versicherer an gesetzliche Regelungen wie z. B. Versicherungsaufsichtsgesetz, Kalkulationsverordnung etc. gebunden, um ihre Beiträge zu bestimmen. Entsprechend des Leistungsumfanges sind Tarife mit z.b. nur 50 % Erstattung natürlich günstiger im Monat als Tarife mit 85% Erstattung.

Das liegt an der unterschiedlichen Inanspruchnahme der Patienten. Patienten die 50% ihrer Rechnung nur erstattet bekommen, bevorzugen eine kostengünstigere Versorgung, als solche die 85% erstattet bekommen.

Auch steigen meist monatlich die Beiträge, je älter der Kunde ist bzw. umso größer das Risiko für die Versicherung ist, Versicherungsleistungen auszubezahlen (fehlende Zähne etc.). Bei älteren Menschen ist meist auch ein größerer zahnmedizinischer Aufwand notwendig. Um höhere Beiträge im Alter zu entgehen, bieten die Zusatzversicherer sogenannte Altersrückstellungen an. Die Tarife fallen in jungen Jahren teurer aus, steigen aber dann im Alter nicht an.

Wer sich langfristig an eine Zahnzusatzversicherung bindet, kann jährlich eine Anpassung seiner Versicherungleistung velangen. Damit kann der monatliche Beitrag kontrolliert steigen oder gar nicht. Bei Patienten mit einem schlechten Gebisszustand, die einen „Top-Tarif“ wollen, erfolgt im Rahmen der Auftragsstellung meist eine sorgfältige Risikoprüfung seitens der Vericherung. Diese sollte korrekt beantwortet werden, denn sollte dies nicht geschehen erlischt der Vericherungschutz und die gesetzliche Beiträge gehen verloren.

© Tatjana Balzer – Fotolia.com

Zahngesunde Ernährung im Alter

Wer im Alter noch möglichst viele eigene Zähne hat, kann stolz darauf sein! Doch damit dies auch so bleibt, ist es wichtig die eigenen Ernährungs- und Zahnpflegegewohnheiten den steigenden Ansprüchen im Alter anzupassen. Hierzu gehört viel trinken, Zucker meiden und eine effiziente Mundhygiene.

Dem Speichel kommt eine bedeutende Rolle im Schutz von Zahnsubstanz und Zahnfleisch zu. Durch seine antibakteriellen Substanzen trägt er deutlich zur Immunabwehr der Mundhöhle bei, neutralisiert schädliche Säuren und hilft Mineralverluste im Zahnschmelz auszugleichen. Doch leider führen ein reduziertes Durstempfinden, verschiedene Erkrankungen und Medikamente zur verringerten Speichelproduktion und Mundtrockenheit. Mit folgenden Tipps kann dem entgegen gewirkt werden:

  • Getränke gut sichtbar platzieren, möglichst Wasser oder ungesüßte Tees
  • mindestens 2 Liter am Tag trinken
  • Zuckerfreie Kaugummis kauen, um die Speichelproduktion anzuregen
  • regelmäßig Obst und Gemüse mit hohem Wasseranteil essen

 

Auch im Alter möchte man ungern auf Zucker verzichten. Doch besonders die Zahnhälse sind im Alter kariesgefährdet, da sie nicht von dem schützendem Zahnschmelz umgeben sind. Die Häufigkeite der Zuckerzufuhr sollte daher auf bestimmte Zeitpunkte beschränkt werden und sogenannte „versteckte Zucker“ (z.B. in Konserven, Knabbereien) gemieden werden. Auch weiche Speisen wie Weissbrot, Pürree, Kompott und Kuchen bieten Bakterien einen guten Nährboden. Um starke Zähne und Zahnfleisch zu erhalten, sollte Ihnen ein leichter Kauanreiz geboten werden. Dies schafft man mit bissfestem Obst und Gemüse, Käse und Vollkornprodukten, sowie Fleisch. „Gut gekaut ist halb verdaut“ – das gilt nicht nur für die Zähne, sondern auch für einen gesunden Verdauungstrakt. Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen und Kalzium und ein regelmäßiger Besuch beim Zahnarzt, der eine eingehende Untersuchung und professionelle Zahnreinigung beinhalten sollte.

 

© Gina Sanders – Fotolia.com

Schon mal gesunde Zähne verschenkt?

Viele Menschen wissen häufig nicht, was sie Verwandten, Freunden und Bekannten zum Geburtstag schenken sollen. Gern werden dann auf Gutscheine für beispielsweise einen Besuch zur Kosmetik, für Massagen oder anderes zurückgegriffen, mit der Hoffnung, der oder die Beschenkte kann somit auch mal etwas für sich selbst tun. Dabei ist das eine wunderbare Gelegenheit auch einmal ein Stück Gesundheit zu verschenken.

Wie wäre es also dieses Jahr mal mit einem Gutschein für eine Professionelle Zahnreinigung (kurz: PZR)?  Hierbei wird nicht nur „Zahnkosmetik“ betrieben, sondern vor allem die Gesundheit von Zähnen und Zahnfleisch gefördert. Eine dafür speziell ausgebildete Fachkraft reinigt die Zähne sowohl von allen weichen, wie auch mineralisierten Belägen, die man durch die tägliche häusliche Mundpflege nicht erreicht. Anschließend können störende Verfärbungen und Ablagerungen auf den Zahnoberflächen, wie sie durch Tee, Kaffee, Rauchen, Rotwein etc. entstehen, mit einem feinen Pulverstrahl entfernt werden. Um die Zahnoberflächen zu glätten und damit auch die Entstehung von neuen Belägen zu erschweren, werden abschließend mit einer speziellen Polierpaste die Zähne poliert und mit einem hochkonzentrierten Flouridlack zum Schutz des Zahnschmelzes versehen.

Die Reinigung kommt nicht nur den Zähnen zu Gute, sondern auch das Zahnfleisch zeigt häufig schon wenige Tage nach der Behandlung wieder ein gesundes blass-rosa Erscheinungsbild. Liegen schwerere Zahnfleischerkrankungen zu Grunde, so können diese bei einer PZR zeitig erkannt und schließlich auch zeitig reagiert werden. Zu guter Letzt wird die Prophylaxehelferin Tipps und Tricks für die tägliche Zahnreinigung geben. Ein Rundum-Paket für schöne und gesunde Zähne und für jeden geeignet! Fragen sie in uns  danach!

Ihr Praxisteam

Samstags zum Zahnarzt

Wer noch nie Terminschwierigkeiten hatte,  für den wird dieser Artikel eher uninteressant sein. Doch in Zeiten des stressigen Alltaglebens kann es sich durchaus schwierig gestalten, einen passenden Zahnarzttermin zu finden.  Nicht selten kollidiert die eigene Verfügbarkeit mit den Sprechzeiten der Praxis, deshalb haben wir schon seit Dezember 2009 erweiterte Sprechzeiten und sind auch im 2-Wöchigen Turnus Samstags für Sie da!

Samstagstermine sind sowohl für eine lang geplante Behandlung, als auch für die Vorsorgeuntersuchung, eine professionelle Zahnreinigung oder Schmerzbehandlung ideal. Für unsere Samstagssprechstunde werden von uns wie gewohnt Termine vergeben, Sie sind aber jederzeit auch ohne Voranmeldung bei uns herzlich Willkommen!

2013 sind wir an folgenden Samstagen von 10-15 Uhr für Sie da:

  • 05.01.13
  • 19.01.13
  • 02.02.13
  • 16.02.13
  • 02.03.13
  • 16.03.13
  • 30.03.13
  • 13.04.13
  • 27.04.13
  • 11.05.13
  • 25.05.13
  • 08.06.13
  • 22.06.13
  • 06.07.13
  • 20.07.13
  • 03.08.13
  • 17.08.13
  • 30.08.13
  • 14.09.13
  • 28.09.13
  • 12.10.13
  • 26.10.13
  • 09.11.13
  • 23.11.13
  • 07.12.13
  • 21.12.13

© Jonas Glaubitz – Fotolia.com

Zahngold spenden?

Wenn alter Zahnersatz – aus welchen Gründen auch immer – entfernt werden muss oder nicht mehr benötigt wird, bestimmen Sie als Patient was damit passiert.

Wir bieten Ihnen an Ihr Zahngold  an das SOS Kinderdorf zu spenden. Selbstverständlich können Sie Ihr Altgold auch mit nach Hause nehmen. Sie entscheiden was damit passieren soll!

Wir sammeln das alte Zahngold und übergeben es in regelmäßigen Abständen dem Projekt SOS Kinderdorf e.V.

Aus dem finanziellen Erlös des alten Zahngoldes können die SOS Kinderdörfer ihre Projekte für hilfsbedürftige Kinder vorantreiben.

Mit Ihrer Hilfe unterstützen Sie soziale Projekte! Und das halten Wir für eine wirklich gute Sache!

Weitere Informationen zur Spende erhalten Sie  hier .

Ihr Praxisteam

Karies – Was ist das genau?

Karies ist eine Verletzung der Zahnhartsubstanz (Schmelz und Dentin), die durch Einwirkungen von Bakterien entsteht. Genauer gesagt, durch deren Stoffwechselprodukte. Diese lagern sich auf und zwischen den Zähnen als Plaque ab. In diesem Zahnbelag (Plaque) findet man verschiende Bakterien, die man kariogene Bakterien nennt. Die wichtigsten Bakterien sind dabei die Streptokokken, ganz besonders der Streptococcus mutans. Diese Bakterien produzieren aus Kohlehydraten und Zucker Säuren. Dadurch sinkt der PH-Wert des Speichels. Die Bakterien überleben gut in diesem sauren Milieu, aber der hauptbestandteil des Schmelzes, das Hydroxylapatit wird aufgelöst (Demineralisation). Wenn der PH-Wert wieder auf das Normalmaß ansteigt, z.B. nach dem Zähneputzen, können die im Speichel gelösten Ionen diese Stellen wieder remineralisieren und es kommt nicht zur Entstehung eines kariösen Defektes. Kommt es allerdings zu einer dauerhaften Erniedrigung des PH-Wertes – etwa durch schlechtes oder fehlendes Zähneputzen oder die ständige Zufuhr von Zucker, so wird mehr Schmelz aufgelöst als remineralisiert werden kann. Es kommt zu Erosionen (Schäden) am Zahnschmelz, es entsteht eine Karies. Daher ist eine Kariesprophylaxe (Flouridierung, professionelle Zahnreinigung, Individualprophylaxe) neben der Beschränkung der Zuckeraufnahme und der gründlichen Entfernung der Zahnbeläge unersätzlich.

Haben Sie fragen? Wir beraten Sie gerne!

© pressmaster – Fotolia.com

Zahnfüllungen aus Kunststoff – Wir klären auf!

Kunststofffüllungen, im Fachjargon Kompositfüllungen, sind bereits seit einigen Jahren das Mittel der Wahl wenn es um das Material bei der konservierenden zahnärztlichen Behandlung geht. In unserer Praxis wird von schon seit Praxisgründung im Jahr 2002 kein Amalgam mehr verwendet. Wir legen größten Wert auf hochwertige Materialien und die neuesten Behandlungsmethoden um unsere Patienten nach den höchsten medizinischen Standards zu versorgen.
Kompositfüllungen sind plastische Füllungsmaterialien, die in allen Zahnfarben erhältlich sind und mit einem speziellen Klebeverfahren (Adhäsivtechnik) befestigt werden. Für gesetzlich Versicherte ist im Seitenzahnbereich  Amalgam noch immer das einzig bezuschusste Füllungsmaterial durch die gesetzlichen Krankenkassen. Nur in begründeten Ausnahmefällen (Amalgamallergie, Niereninsuffizienz) werden Kompositfüllungen im Seitenzahnbereich übernommen.

Für sehr viele Patienten ist dieses Material allerdings aus mindestens zwei Gründen keine Option mehr:

1. Ästhetik: Amalgam ist eine silberfarbene Legierung, welche mit der Zeit oxidieren
kann und dadurch eine schwärzliche Farbe annimmt.

2. Verträglichkeit: Amalgame beinhalten Quecksilber, welches bei der Verarbeitung
des Materiales vom Körper aufgenommen wird.

Was bieten wir Ihnen als alternative Basisversorgung zur Amalgamfüllung?

In unserer Praxis wird jedem Patienten eine einfarbige Kunststofffüllung in Säure-Ätz-Technik als Kassenleistung angeboten. DasPräparat das wir unseren Patienten ohne Zuzahlung anbieten können besteht aus zwei Komponenten die vor dem Einbringen in den Zahn vermischt werden. Dieses Material erhärtet nach kurzer Zeit. Es lässt sich also schnell verarbeiten und ist gesundheitlich völlig unbedenklich. Für Sie ist dieses Material zuzahlungsfrei, allerdings ist die langfristige Haltbarkeit und Ästhetik (keine individuelle Anpassung der Zahnfarbe möglich)  bei einer solchen Versorgung zeitlich begrenzt und muss nach wenigen Jahren ausgetauscht werden.

Warum sind  Kompositfüllungen hochwertiger?

Bei uns erhalten Sie diese hochwertige Versorgung immer mit dem für Sie am besten geeigneten Kompositmaterial.  Durch die Materialbeschaffenheit ist es möglich die Zahnfarbe optisch so anzugleichen, dass oft mit blosem Auge ein Unterschied zwischen Zahn und Füllung nicht erkennbar ist. Durch die spezielle im mehrschichtigen Verfahren angewandte Befestigungstechnik und Aushärtung wird die Stabilität und Haltbarkeit des hochwertigen Materials positiv beeinflusst.  Nach einer abschließenden Ausarbeitung und Politur sind die Füllung und der Zahn ästhetisch und funktionell wieder optimal hergestellt. Kompositfüllungen sind dauerhaft haltbar, mit geringem Zeitaufwand durchführbar und ästhetisch sehr ansprechend.

Warum gibt es eine Zuzahlung bei gesetzlich Versicherten?

Wie bereits angedeutet erstatten die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für eine Amalgamfüllung in voller Höhe. Der Preis je Füllung wird nach Aufwand und Größe der zu füllenden Zahnfläche festgelegt. Bei der Rechnungsstellung wird der Zuschuss der Krankenkasse zur Füllung direkt in Abzug gebracht. Wir nennen Ihnen vor der Behandlung immer Ihren Eigenanteil. Möglicherweise lohnt es sich bei Versicherten mit Zusatzversicherung dort die Rechnung -je nach Versicherungsvertrag- mit Bitte um Erstattung einzureichen.

Werden die Kosten von privaten Versicherungen übernommen?

Von den privaten Versicherungen, auch von den Beihilfestellen werden die Kosten für die Kompositfüllungen (Dentinadhäsive Rekonstruktion) erfahrungsgemäß vollständig übernommen und ist eine annerkannte Behandlungsmethode. Zu beachten ist hier ihr jeweilig individuelle Versicherungstarif.

Gerne beraten wir Sie individuell über Behandlungsmöglichkeiten und Alternativen in unseren Praxen!

Ihre Zahnfeen