Wir wünschen allen unseren Patienten und Mitarbeitern fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2015!

Die Zahnarztpraxis Dr. Tanja Trapper und Dr. Rüdiger Aplas wünscht Ihnen und unseren Mitarbeitern fröhliche und besinnliche Weihnachten und einen tollen Start ins neue Jahr 2015!

Wir machen Betriebsurlaub ab dem 24. Dezember 2014.

Die Praxis in Erlangen-Bruck ist ab dem 12. Januar 2015 und  unsere Praxis in Erlangen-West ist ab dem 7. Januar 2015 wieder für Sie geöffnet.

Sollten Sie während unseres Betriebsurlaubes unerwartet Beschwerden bekommen, wenden Sie sich bitte an den zahnärztlichen Notdienst. Folgen Sie hierzu einfach dem Link auf unserer Homepage. Auch hat die Zahnklinik-1 in der Glückstraße 11 (Telefon: 09131/85-34201) zwischen den Jahren geöffnet.

 

 

 

 

 

Zahnärztliche Lachgassedierung in unserer Praxis

 

Auch wir wissen: Zahnarztangst ist in verschieden starker Ausprägung sehr weit verbreitet. 70% aller Patienten finden den Zahnarztbesuch unangenehm. Wenn es Ihnen auch so geht,bieten wir Ihnen mit der Lachgassedierung eine moderne und effektive Methode der Beruhigung sich während der Behandlung zu entspannen.

Eine Sedierung, eine Beruhigung bei vollem Bewusstsein, auf der Basis von Lachgas, hilft Ängste zu verlieren und das Schmerzempfinden sowie die Zeitwahrnehmung zu reduzieren. Sie atmen über eine kleine Nasenmaske ein Gemisch aus Sauerstoff und Lachgas ein. Die speziell auf Sie abgestimmte Dosierung bewirkt einen Entspannungszustand, wobei Sie im Gegensatz zur Narkose, jederzeit voll ansprechbar sind und mit Ihrem behandelnden Zahnarzt kommunizieren können. Da Lachgas nicht verstoffwechselt wird, klingt die Wirkung der Sedierung rasch ab und Sie können die Praxis nach der Zahnbehandlung ohne Begleitperson verlassen. Lachgas ist eines der am häufigsten untersuchten Pharmaka und eines der am besten steuerbaren, heute zugelassenen Beruhigungsmittel. Die schmerzstillende und beruhigende Wirkung wurde bereits im 19. Jahrhundert entdeckt und bis heute millionenfach angewendet. Mit moderner Technologie und geschultem Personal wird dieses bewährte Verfahren in unserer Praxis eingesetzt.

Was ist  Lachgas?(Stickoxydul)?

Im Allgemeinen bekannt unter dem Namen Lachgas, ist Sickstoffoxid ein nichtallergenes, nicht reizendes Gas, welches das zentrale Nervensystem beeinflusst.

Die analgetische (schmerzstillende) und sedierende (beruhigende) Wirkung wurde bereits im 19. Jahrhundert entdeckt und wird heute millionenfach angewandt.

Die Zahnmedizin nutzt Lachgas zur Angstreduktion und Entspannung der Patienten.

 

 

Wie wirkt Lachgas?

Über eine kleine Nasenmaske wird ein Gemisch aus reinem Sauerstoff und Lachgas verabreicht.

Deswegen ist es besonders wichtig, dass Sie die ganze Zeit gleichmäßig und tief durch die Nase ein- und ausatmen. Stickoxydul hilft, bei der Zahnarztbehandlung zu entspannen und reduziert Angstgefühle.

Durch die Entspannung gelangt der Patient in eine Art Trance, in der er aber jederzeit voll ansprechbar und Herr seiner Sinne bleibt. Angst und Schmerzempfinden nehmen deutlich ab.

Die Wirkung von Lachgas ist nach der Behandlung innerhalb von 5-10 Minuten komplett aufgehoben, und Sie können in der Regel ohne Begleitperson die Praxis wieder verlassen.

Dennoch dürfen Sie sich nicht direkt nach der Behandlung an das Steuer eines Kraftfahrzeuges setzen, da durch die Behandlung Ihr Reaktionsvermögen reduziert sein könnte.

Was fühlt man?


Patienten beschreiben das Gefühl der Stickoxydul Sedierung als

-Kribbeln in den Händen und Füßen

-Wärmegefühl

-Taubheitsgefühl der Beine, Zunge und Schleimhäute

-Ohrenklingeln

-Gefühl der Euphorie

-Gefühl der Leichtigkeit oder Schwere

Nicht jeder genießt die Behandlung mit Lachgas. Wenn Sie sich unwohl fühlen, können Sie jederzeit durch den Mund atmen, um die Behandlung zu unterbrechen. Bitten Sie dann den Zahnarzt, die Sedierung zu beenden.

 

Wer übernimmt die Kosten?

Nach eingehender Beratung des Patienten wird auf Wunsch und Verlangen entsprechend der Gebührenordnung für Zahnärzte (§2 Abs. 3) entsprechend dem zeitlichen Aufwand abgerechnet. Die Abrechnung erfolgt nach durchgeführter Behandlung und kostet etwa 50,00-150,00 EUR. Die oben angeführten Kosten werden unter Umständen nicht oder nur teilweise von Ihrer Krankenkasse erstattet.

Bitte klären Sie dies individuell mit Ihrer Versicherung.

Frohe Ostern!

Wir wünschen allen Patienten ein schönes Osterfest und besinnliche Feiertage!

Wir sind auch in den Schulferien in beiden Praxen durchgehend für Sie da!

Am Samstag den 26.04.2014 sind wir für Sie von 10-15 Uhr in der Praxis zu erreichen

Ihr Praxisteam

Dr. Trapper & Dr. Aplas

Foto: ostern.bilderu.de

Urlaub Praxis Bruck

Unsere Zahnnarztpraxis in der Äußeren Tennenloher Straße hat vom 07.04.-11.04.2014 wegen Urlaub geschlossen!

Sie können sich jederzeit gerne an unsere Praxis Neumühle 2 unter der bekannten Telefonnummer 09131/65595 wenden!

Wir sind gerne für Sie da!

Ihr Praxisteam

Umwelt-ZahnMedizin – was ist das eigentlich?

Die Umweltzahnmedizin ist eine komplexe Fachrichtung zwischen Zahnärzten, Ärzten anderer Fachrichtungen und Zahntechnikern, die sich besonders mit der Behandlung chronisch kranker Patienten befasst. Insbesondere werden in Zusammenarbeit der Ärzte individuelle Behandlungskonzepte erarbeitet, die chronisch entzündliche Krankheiten in Mundhöhle und Gesamtorganismus verhindern oder bestehende Beschwerden lindern sollen. Da chronische Erkrankungen, wie Allergien, Diabetes, Rheumatische Erkrankungen, Herzkreislauferkrankungen und viele andere in der Bevölkerung stetig zunehmen, ist die Umweltzahnmedizin ein Fachgebiet mit steigender Bedeutung. Durch das frühzeitige Erkennen von entzündlichen Reizen, können diese eliminiert und der Organismus damit entlasten werden.

In der modernen Medizin werden heute viele Fremdstoffe eingesetzt, sowohl in der Zahnmedizin, der Orthopädie und Chirurgie, als auch medikamentöse und hormonelle Therapien oder Immunbehandlungen. Diese Fremdmaterialien können einzeln oder in ihrer Summe Auswirkungen auf den Organismus haben. Umweltzahnmediziner sind darauf geschult, diese Fremdmaterialien als Störfaktoren zu erkennen und zu entfernen. Außerdem besitzen sie Kenntnisse über mögliche Wechselwirkungen zwischen den Materialien, prüfen, ob neue Materialien besser verträglich sind und ersetzen sie.

So trägt ein Umweltzahnmediziner dazu bei, dass Beschwerden, die man nicht unbedingt mit den Zähnen in Verbindung bringt, gelindert werden.

In unserer Praxis wird Umwelt-ZahnMedizin von Frau Dr. Tanja Trapper praktiziert.

 

 


Private Zahnzusatzversicherungen und ihre Beiträge

Eine seriöse Zahnzusatzversicherung nimmt im Monat zwischen 15-55 € von ihren Kunden.

Wie kommen diese unterschiedlichen Beitragssätze zustande?

Unterschiedliche Tarife bedingen unterschiedliche Beiträge. Dabei sind Versicherer an gesetzliche Regelungen wie z. B. Versicherungsaufsichtsgesetz, Kalkulationsverordnung etc. gebunden, um ihre Beiträge zu bestimmen. Entsprechend des Leistungsumfanges sind Tarife mit z.b. nur 50 % Erstattung natürlich günstiger im Monat als Tarife mit 85% Erstattung.

Das liegt an der unterschiedlichen Inanspruchnahme der Patienten. Patienten die 50% ihrer Rechnung nur erstattet bekommen, bevorzugen eine kostengünstigere Versorgung, als solche die 85% erstattet bekommen.

Auch steigen meist monatlich die Beiträge, je älter der Kunde ist bzw. umso größer das Risiko für die Versicherung ist, Versicherungsleistungen auszubezahlen (fehlende Zähne etc.). Bei älteren Menschen ist meist auch ein größerer zahnmedizinischer Aufwand notwendig. Um höhere Beiträge im Alter zu entgehen, bieten die Zusatzversicherer sogenannte Altersrückstellungen an. Die Tarife fallen in jungen Jahren teurer aus, steigen aber dann im Alter nicht an.

Wer sich langfristig an eine Zahnzusatzversicherung bindet, kann jährlich eine Anpassung seiner Versicherungleistung velangen. Damit kann der monatliche Beitrag kontrolliert steigen oder gar nicht. Bei Patienten mit einem schlechten Gebisszustand, die einen „Top-Tarif“ wollen, erfolgt im Rahmen der Auftragsstellung meist eine sorgfältige Risikoprüfung seitens der Vericherung. Diese sollte korrekt beantwortet werden, denn sollte dies nicht geschehen erlischt der Vericherungschutz und die gesetzliche Beiträge gehen verloren.

© Tatjana Balzer – Fotolia.com

Schule fertig – und jetzt? Wir bilden aus!

© Picture-Factory – Fotolia.com

 

Du interessierst Dich für Menschen, Organisation und Verwaltung, kannst Dich gut ausdrücken und bist vielseitig? Dann passt zu Dir der Beruf des/der Zahnmedizinischen Fachangestellte/n.

Deine Ausbildung zum/zur Zahnmedizinischen Fachangestellte/n ist vielseitig und Du lernst unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten kennen, die diesen Beruf so interessant machen. Abrechnung und Bürotätigkeiten gehören ebenso zu Deinen Zuständigkeitsgebieten wie die vollumfängliche Tätigkeit im Behandlungszimmer. Die gesamte Ausbildung konzentriert sich darauf, Dich zu einem Allrounder in der Zahnarztpraxis zu machen.

Die Ausbildung dauert 3 Jahre, der Ausbildungsbeginn ist der 01.09.2013. Nach erfolgreich bestandener Prüfung besitzt Du den Abschluss zur/zum  Zahnmedizinische/n Fachangestellte/n.

 

 

Während der Ausbildung lernst Du:
  • Alles über  Tätigkeiten von Zahnmedizinischen Fachangestellten
  • Dich zu organisieren und Deine Arbeit zu dokumentieren
  • Alles über innerbetriebliche Informations- und Kommunikationsflüsse

 

Das solltest Du mitbringen:
  • Gute Auffassungsgabe
  • Gewandtheit im schriftlichen und mündlichen Ausdruck
  • Genauigkeit
  • Geschick im Umgang mit dem PC
  • Selbstständigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Gute Umgangsformen

 

Wir freuen uns über deine Bewerbung per Post oder Email:
Zahnarztpraxis

Dr. Tanja Trapper & Dr. Rüdiger Aplas

Fr. Anita Koschny

Neumühle 2

91056 Erlangen

Email: anita.koschny@schoene-zaehne-erlangen.de

Tel: 09131/65595

Zahngesunde Ernährung im Alter

Wer im Alter noch möglichst viele eigene Zähne hat, kann stolz darauf sein! Doch damit dies auch so bleibt, ist es wichtig die eigenen Ernährungs- und Zahnpflegegewohnheiten den steigenden Ansprüchen im Alter anzupassen. Hierzu gehört viel trinken, Zucker meiden und eine effiziente Mundhygiene.

Dem Speichel kommt eine bedeutende Rolle im Schutz von Zahnsubstanz und Zahnfleisch zu. Durch seine antibakteriellen Substanzen trägt er deutlich zur Immunabwehr der Mundhöhle bei, neutralisiert schädliche Säuren und hilft Mineralverluste im Zahnschmelz auszugleichen. Doch leider führen ein reduziertes Durstempfinden, verschiedene Erkrankungen und Medikamente zur verringerten Speichelproduktion und Mundtrockenheit. Mit folgenden Tipps kann dem entgegen gewirkt werden:

  • Getränke gut sichtbar platzieren, möglichst Wasser oder ungesüßte Tees
  • mindestens 2 Liter am Tag trinken
  • Zuckerfreie Kaugummis kauen, um die Speichelproduktion anzuregen
  • regelmäßig Obst und Gemüse mit hohem Wasseranteil essen

 

Auch im Alter möchte man ungern auf Zucker verzichten. Doch besonders die Zahnhälse sind im Alter kariesgefährdet, da sie nicht von dem schützendem Zahnschmelz umgeben sind. Die Häufigkeite der Zuckerzufuhr sollte daher auf bestimmte Zeitpunkte beschränkt werden und sogenannte „versteckte Zucker“ (z.B. in Konserven, Knabbereien) gemieden werden. Auch weiche Speisen wie Weissbrot, Pürree, Kompott und Kuchen bieten Bakterien einen guten Nährboden. Um starke Zähne und Zahnfleisch zu erhalten, sollte Ihnen ein leichter Kauanreiz geboten werden. Dies schafft man mit bissfestem Obst und Gemüse, Käse und Vollkornprodukten, sowie Fleisch. „Gut gekaut ist halb verdaut“ – das gilt nicht nur für die Zähne, sondern auch für einen gesunden Verdauungstrakt. Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen und Kalzium und ein regelmäßiger Besuch beim Zahnarzt, der eine eingehende Untersuchung und professionelle Zahnreinigung beinhalten sollte.

 

© Gina Sanders – Fotolia.com

Samstags zum Zahnarzt

Wer noch nie Terminschwierigkeiten hatte,  für den wird dieser Artikel eher uninteressant sein. Doch in Zeiten des stressigen Alltaglebens kann es sich durchaus schwierig gestalten, einen passenden Zahnarzttermin zu finden.  Nicht selten kollidiert die eigene Verfügbarkeit mit den Sprechzeiten der Praxis, deshalb haben wir schon seit Dezember 2009 erweiterte Sprechzeiten und sind auch im 2-Wöchigen Turnus Samstags für Sie da!

Samstagstermine sind sowohl für eine lang geplante Behandlung, als auch für die Vorsorgeuntersuchung, eine professionelle Zahnreinigung oder Schmerzbehandlung ideal. Für unsere Samstagssprechstunde werden von uns wie gewohnt Termine vergeben, Sie sind aber jederzeit auch ohne Voranmeldung bei uns herzlich Willkommen!

2013 sind wir an folgenden Samstagen von 10-15 Uhr für Sie da:

  • 05.01.13
  • 19.01.13
  • 02.02.13
  • 16.02.13
  • 02.03.13
  • 16.03.13
  • 30.03.13
  • 13.04.13
  • 27.04.13
  • 11.05.13
  • 25.05.13
  • 08.06.13
  • 22.06.13
  • 06.07.13
  • 20.07.13
  • 03.08.13
  • 17.08.13
  • 30.08.13
  • 14.09.13
  • 28.09.13
  • 12.10.13
  • 26.10.13
  • 09.11.13
  • 23.11.13
  • 07.12.13
  • 21.12.13

© Jonas Glaubitz – Fotolia.com

Zahngold spenden?

Wenn alter Zahnersatz – aus welchen Gründen auch immer – entfernt werden muss oder nicht mehr benötigt wird, bestimmen Sie als Patient was damit passiert.

Wir bieten Ihnen an Ihr Zahngold  an das SOS Kinderdorf zu spenden. Selbstverständlich können Sie Ihr Altgold auch mit nach Hause nehmen. Sie entscheiden was damit passieren soll!

Wir sammeln das alte Zahngold und übergeben es in regelmäßigen Abständen dem Projekt SOS Kinderdorf e.V.

Aus dem finanziellen Erlös des alten Zahngoldes können die SOS Kinderdörfer ihre Projekte für hilfsbedürftige Kinder vorantreiben.

Mit Ihrer Hilfe unterstützen Sie soziale Projekte! Und das halten Wir für eine wirklich gute Sache!

Weitere Informationen zur Spende erhalten Sie  hier .

Ihr Praxisteam