preload preload preload preload preload preload preload preload preload

Zahnärzte Erlangen | Dr. Tanja Trapper & Dr. Rüdiger Aplas logo

Private Zahnzusatzversicherungen und ihre Beiträge

10th Juni 2013 | Anita | Blog, Praxis

Eine seriöse Zahnzusatzversicherung nimmt im Monat zwischen 15-55 € von ihren Kunden.

Wie kommen diese unterschiedlichen Beitragssätze zustande?

Unterschiedliche Tarife bedingen unterschiedliche Beiträge. Dabei sind Versicherer an gesetzliche Regelungen wie z. B. Versicherungsaufsichtsgesetz, Kalkulationsverordnung etc. gebunden, um ihre Beiträge zu bestimmen. Entsprechend des Leistungsumfanges sind Tarife mit z.b. nur 50 % Erstattung natürlich günstiger im Monat als Tarife mit 85% Erstattung.

Das liegt an der unterschiedlichen Inanspruchnahme der Patienten. Patienten die 50% ihrer Rechnung nur erstattet bekommen, bevorzugen eine kostengünstigere Versorgung, als solche die 85% erstattet bekommen.

Auch steigen meist monatlich die Beiträge, je älter der Kunde ist bzw. umso größer das Risiko für die Versicherung ist, Versicherungsleistungen auszubezahlen (fehlende Zähne etc.). Bei älteren Menschen ist meist auch ein größerer zahnmedizinischer Aufwand notwendig. Um höhere Beiträge im Alter zu entgehen, bieten die Zusatzversicherer sogenannte Altersrückstellungen an. Die Tarife fallen in jungen Jahren teurer aus, steigen aber dann im Alter nicht an.

Wer sich langfristig an eine Zahnzusatzversicherung bindet, kann jährlich eine Anpassung seiner Versicherungleistung velangen. Damit kann der monatliche Beitrag kontrolliert steigen oder gar nicht. Bei Patienten mit einem schlechten Gebisszustand, die einen “Top-Tarif” wollen, erfolgt im Rahmen der Auftragsstellung meist eine sorgfältige Risikoprüfung seitens der Vericherung. Diese sollte korrekt beantwortet werden, denn sollte dies nicht geschehen erlischt der Vericherungschutz und die gesetzliche Beiträge gehen verloren.

© Tatjana Balzer – Fotolia.com

2 Comments

Martin S. 12:29 pm - 14th Juni:

Mit einer der wichtigsten Faktoren für die Kosten ist meines Erachtens der Zustand der Zähne. Ist das Gebiss schon durch diverse Eingriffe vorbelastet zahlt man sicherlich mehr als jemand, der ein sehr gesundes Gebiss hat. Und auch eine Verkürzung der Wartezeit kostet Geld.

Janina WeisseZähne 8:00 am - 14th Juni:

Was Kunden auch noch berücksichtigen sollten, ist die wirkliche Höhe der Erstattung. Viele Versicherer werben nämlich mit einer Kostenübernahme von 100%. Diese 100% sind aber an einen Gesamtbetrag gekoppelt, z.B. 1000 € pro Jahr. Übersteigen die Behandlungskosten diesen Betrag, muss der Patient den Rest aus eigener Tasche bezahlen.

Einen Kommentar abgeben

* Pflichtfeld
** Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.