preload preload preload preload preload preload preload preload preload

Zahnärzte Erlangen | Dr. Tanja Trapper & Dr. Rüdiger Aplas logo

Schutz und Pflege von Beginn an

18th März 2014 | Anita | Blog

Schon wenn der erste Milchzahn im Mund eines Babys durchbricht, kann mit einer guten Mundhygiene die Voraussetzung für ein gesundes Gebiss geschaffen werden. Während der Zahnung besteht häufig ein hoher Stressfaktor für Kind und Eltern. Der Durchbruch der Zähne verursacht Schmerzen und Schwellungen, die Speichelproduktion ist erhöht, dass Kind ist unruhig und isst schlecht. Schlafstörungen und durchwachte Nächte sind meist die Folge.

Mit relativ einfachen Hilfsmitteln kann leicht eine Schmerzlinderung erzielt werden. Hierbei können gekühlte Beißringe gegeben werden, die mittels Kühleffekt eine Schmerzreduktion schaffen. Zahnungshilfen, wie z.B. das Dentinox Gel N erreichen eine schnell einsetzende und langanhaltende Schmerzreduktion und wirken entzündungshemmend. Zum Schutz vor Karies wird Xylit und Fluorid empfohlen. Xylit ist ein Zuckeraustausstoff, der anders als herkömmliche Zucker von Bakterien nicht zu Säure abgebaut werden kann und somit die Kariesentstehung hemmt. Außerdem besitzt Xylit eine direkte antibakterielle Wirkung.

Fluorid wird in den Zahnschmelz eingebaut und senkt die Säurelöslichkeit des Schmelzes. Darüber hinaus fördert es die Freisetzung von Calcium, wodurch bereits entstandene Defekte am Zahn wieder repariert werden. Wichtig ist daher eine kontinuierliche Fluoridzufuhr, die dem Alter des Kindes entsprechend angepasst ist. Wer eine fluoridhaltige Zahnpasta für die PFlege der Milchzähne verwendet, sollte auf FLuoridtabletten verzichten – bei Einnahme von Tabletten sollte die Zahnpasta fluoridfrei sein. Da bei Kindern überschüssiges Fluorid nicht wie bei Erwachsenen ausgeschieden sondern eingelagert wird, kann es sonst zu einer sogenannten Dentalfluorose (weiße Zahnschmelzflecken) kommen.

Die Kombination von Xylit und Fluorid ist für eine effektive Kariesprophylaxe entscheidend. Außerdem ist darauf zu achten, dass die Milchzähne keiner ständigen Zuckerzufuhr ausgesetzt sind. Versteckte Zucker – z.B. in Säften, Saftschorlen und gesüßten Tees  oder auch verschiedenen Nahrungsmittel wie zum Beispiel Ketchup – greifen auf Dauer den Zahnschmelz an. Kinder sollten von Beginn an lieber Wasser oder ungesüßte Tees trinken und an regelmäßige Trink- und Esszeiten gewöhnt werden. Auch Süßigkeiten sind erlaubt, aber sie sollten zu einem definierten Zeitpunkt gegeben werden. Auf keinen Fall sollte das Kind eigenmächtig über den Konsum von Süßwaren entscheiden. Denn somit ist der ph-Wert im Mund durch die Zuckerzufuhr dauerhaft niedrig. Anschließend ist Zähneputzen angesagt!

Für Rat und Hilfe bei der richtigen Pflege von Milchzähnen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Einen Kommentar abgeben

* Pflichtfeld
** Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.