preload preload preload preload preload preload preload preload preload

Zahnärzte Erlangen | Dr. Tanja Trapper & Dr. Rüdiger Aplas logo

Eiskalt erwischt!

28th Januar 2016 | Dr Aplas | Blog

Auch wenn die momentanen Januartemperaturen eher an den Frühling erinnern, war noch bis letzter Woche tiefster Winter. Die Wettervorhersage ist mittlerweile auf mehrere Tage sehr genau, sodass wir uns schon vorab auf winterliche Verhältnisse einstellen können.

Bei den Zähnen ist das leider nicht der Fall! Da werden wir auch mal beim Verzehr von kalten Speisen und Getränken eiskalt erwischt! Aus dem Nichts heraus, sticht und zieht es in den Zahn. Ein kurzer aber heftiger Schmerz! Zum Glück lässt dieser nach wenigen Sekunden wieder nach. Aber was ist denn da los? Manche von uns haben überhaupt keine schmerzempfindlichen Zähne und andere können nicht einmal kühles Mineralwasser zu sich nehmen! Die Antwort darauf lautet: Wie gut sind meine eigenen Zähne vor äußeren Reizen geschützt bzw. isoliert? Das was da weh tut, ist letztendlich der Zahnnerv! Aber wie kann der Zahnnerv schmerzen verursachen, der liegt doch ganz tief im Inneren der Zähne? Ja das ist korrekt, aber der Zahnnerv ist von schützenden Zahnschichten wie dem Zahnbein (Dentin) und dem Zahnschmelz umgeben. Und letztendlich ist es eigentlich nur der Schmelz der Reize wie Kälte vom Zahnnerv fernhalten kann. Warum ist das so? Das Zahnbein enthält viele mikroskopisch kleine Kanäle (Dentintubuli), die von dem einen Ende zum anderen verlaufen. Die Kanäle führen alle in die Tiefe des Zahnes, zum Zahnnerv. In jedem 10. Kanal befindet sich sogar ein Nervenfortsatz des Zahnnervs. Dieser streckt sozusagen seine Fühler aus. Sind Zahnbeinkanälchen nun offen und ungeschützt, dringt der Kältereiz in die Dentinkanälchen ein und reizt die Nervenfortsätze darin! Es schmerzt!

Die Dentinkanälchen sind nur dann offen und ungeschützt wenn die darüber liegende Zahnschmelzschicht fehlt oder nur sehr dünn ist. Menschen, die von Natur aus nur mit einer relativ dünnen Zahnschmelzschicht ausgestattet sind, leiden daher häufiger unter schmerzempfindlichen Zähnen. Aber auch Menschen, die gerne säurehaltige Getränke und Speisen zu sich nehmen, reduzieren damit die Dicke ihrer Schmelzschicht und leiden häufiger an empfindlichen Zähnen! Der häufigste Grund aber, der Klassiker sozusagen, ist der freiliegende Zahnhals. Hier liegt Dentin ungeschützt frei, da das schutzbietende Zahnfleisch am Übergang von der Zahnkrone zur Zahnwurzel aus unterschiedlichsten Gründen zurückgegangen ist. Gegen all diese Schmerzsymptome gibt es mehr oder weniger gut wirkende Substanzen, die man heutzutage in speziellen Zahnpasten oder Mundspülungen findet. Meistens sind es kleine spezielle Partikel die sich auf die offenen Dentinkanälchen legen, diese sozusagen verstopfen, sodass der Kältereiz nicht mehr eindringen kann. In schlimmeren Fällen, kann der Zahnarzt auch spezielle Lacke zur Schmerzlinderung auftragen.

Generell lässt sich sagen, dass schmerzempfindliche Zähne meist zwar lästige aber harmlose Symptome sind. Jedoch ist es wichtig auch diese bei einem Zahnarztbesuch abzuklären, denn auch eine beschädigte Zahnoberfläche, zum Beispiel durch ein kariöses Loch verursacht, kann ähnliche Symptome verursachen. Damit es Sie nicht eiskalt erwischt, wenn doch der ungeliebte Bohrer zum Einsatz kommt.

Wenn Sie noch Fragen zu diesem oder anderen Themen haben, dann zögern Sie nicht und fragen Sie die Zahnärzte der Gemeinschaftspraxis Dr. Tanja Trapper & Dr. Rüdiger Aplas. Bleiben Sie gesund!

Ihr Dr. Rüdiger Aplas

Einen Kommentar abgeben

* Pflichtfeld
** Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.