Wozu braucht man überhaupt den Zahnnerv?

 

Wozu dient eigentlich der Zahnnerv?

Ein Traum vieler Patienten: nie Zahnschmerzen haben! Aber trotz intensivster Zahnpflege haben alle von uns im Laufe des Lebens einmal Zahnschmerzen. Aber warum muss das so sein? Warum haben diese Zähne diesen Nerv, der manchmal so schrecklich weh tun kann? Warum können Zähne nicht so sein wie z.B. Haare oder Fingernägel? Einfach schmerzfrei? Funktioniert ein Zahn ohne Nerv nicht genauso gut? Und wenn mal ein Loch im Zahn sein sollte, einfach hinein bohren ohne Schmerz?! Ja leider, werden jetzt viele denken, ist es leider nicht so!

Wie so vieles an oder in unserem Körper hat sich auch der Zahnnerv in der biologischen Evolution als sinnvoll herausgestellt! Was soll an einem schmerzenden Zahn sinnvoll sein, denken sich jetzt manche! Nun ja, die mit wichtigste Funktion der Nerven im menschlichen Organismus und da bildet der Zahnnerv keine Ausnahme, ist die Schmerzwahrnehmung. Schmerzen haben die Aufgabe, den Körper zu warnen! Es droht Unheil in Form von Krankheit oder Verletzung! Es ist also eine Schutzfunktion. Auch der Zahn möchte womöglich warnen bei Zahnschmerzen: „Da ist ein Loch in mir, kümmere dich doch besser um mich“! Leider kommt diese Warnmeldung bei tiefen Löchern zumindest, meist zu spät. Dann sind die Kariesbakterien schon am oder im Zahnnerv angekommen, eine Wurzelbehandlung ist in vielen Fällen notwendig! Und der Zahnnerv dann „tot“.

Wichtig ist auch, dass der Zahnnerv vor zu harten Speisen warnt. Beißen wir z.B. ohne Vorwarnung auf ein Pfeffer- oder Schrotkorn, tut das sehr weh! Durch einen Reflex reißen wir den Mund sofort auf! So wird der Zahn vor mechanischen Beschädigungen geschützt.

Die wichtigste Schutzfunktion des Zahnnerves ist jedoch, dass er zeitlebens Zahnbein herstellt. Zahnbein oder auch Dentin genannt, ist die zweite Zahnhartsubstanz und unter dem Zahnschmelz anzutreffen. So kann der Nerv durch Bildung von neuen Zahnbein versuchen, sich vor Karieslöchern zu verteidigen. Auch wenn man viel harte oder rohkosthaltige Nahrung zu sich nimmt und damit die Abnutzung der Zähne groß ist, kann der Zahnnerv nach innen neue Zahnhartsubstanz bilden. Somit kann man seine Zähne länger als Kauwerkzeuge gebrauchen.

Gar nicht mal so unklug diese Erfindung der Natur.

Wenn Sie Fragen zu diesem oder anderen Themen haben sollten, dann wenden Sie sich an die Zahnärzte von der zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis Dr. Trapper & Dr. Aplas

Ihr Dr. Rüdiger Aplas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.