Amabrush – Was kann die neue Super Zahnbürste?

Vielen fällt es schwer regelmäßig und vor allem gründlich ihre Zähne zu putzen. Viele denken sich beim Zähne Putzen: „wann ist diese lästige Prozedur endlich vorbei?“ UND das ist schon der erste und entscheidende Fehler beim Putzen. Man sollte nicht solche Gedanken haben, denn dann geht zum einen die Zeit gar nicht vorbei und zum anderen putzt man automatisch schlecht. Wenn Sie hingegen konzentriert die Zähne putzen, genau darauf achten wo Sie schon überall geputzt haben und wo Sie noch putzen müssen, sind ganz schnell 2-3 Minuten rum ohne dass Sie sich geärgert oder gelangweilt haben!

Wem diese 2-3 Minuten aber immer noch zu lang sind, wer schon ein Leben lang davon geträumt hat absolut saubere Zähne nach 10 Sekunden putzen zu haben, dem kann vielleicht jetzt geholfen werden.

Denn ein Start-up Unternehmen gegründet von dem jungen Österreicher Marvin Musialek, prophezeit eine anstehende Zahnputz-Revolution. Der Jungunternehmer stellte sich vor einiger Zeit beim Zähneputzen die Frage: „warum gibt es schon selbstfahrende Autos, aber die Zähne müssen noch wie eh und je von Hand geputzt werden?“

Mit einem Team aus Zahnärzten, Biomedizin- und Elektroingenieuren und einem Psychologen begann die Entwicklung mehrerer Prototypen. Jetzt, drei Jahre später, steht die sogenannte  Amabrush (I’m a brush)  vor der Markteinführung. Der Gebrauch soll einfach sein. Das Mundstück besteht aus antibakteriellem Silikon und hat Ähnlichkeit mit einer Zahnspange. Wenn es in den Mund geschoben wird, umschließen die an beiden Seiten angebrachten kleinen Borsten, die in einem 45-Grad-Winkel zum Zahnfleischrand stehen, alle Zähne. Sämtliche Kiefer-Größen werden durch das flexible Material ausgeglichen.

Zum Putzen wird das Mundstück mit einem rundlichen Handstück, in dem die Technologie steckt, per Magnet verbunden. Vom Handstück gehen die Vibrationen aus, die die kleinen Bürsten in Schwingung versetzen.Der Einsatz der Zahnbürste dauert nur zehn Sekunden, es werden nämlich alle Zähne gleichzeitig geputzt. Zehn Sekunden klingt kurz, soll aber laut Amabrush viel effizienter sein als bisher. Geht man davon aus, dass jemand alle 32 Zähne hat und diese 120 Sekunden lang putzt (manuell oder elektrisch), kommen auf jede der drei frei zugänglichen Zahnoberflächen 1,25 Sekunden. Beim zehn sekündigen Einsatz mit Amabrush hingegen kommt jede Zahnoberfläche achtmal länger dran. Würde man jede Zahnoberfläche genauso lang mit der Handzahnbürste putzen, würde man 16 (!) Minuten benötigen! Klingt zunächst einmal, auch für einen Zahnarzt wie mich, wirklich revolutionär!

Die ersten Auslieferungen sollen im Dezember 2017 erfolgen. Erst dann werden auch die ersten großen, klinischen Studien der Universitätskliniken beginnen können, um die wirkliche Putzeffektivität beurteilen zu können. Erst dann wird man sicher sagen können, ob der Hype um diese neue Superzahnbürste gerechtfertigt war und ist, oder ob es nur ein Hoffnungsschimmer für all die Putzmuffel da draußen war. Mit Sicherheit werde ich die Amabrush aber selbst ausprobieren und werde dann berichten. Es bleibt also spannend!

Wenn Sie noch Fragen zu diesem oder anderen Themen haben, fragen Sie die Zahnärzte von der zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis.

Bleiben Sie gesund,

Ihr Dr. Rüdiger Aplas

24 Antworten auf „Amabrush – Was kann die neue Super Zahnbürste?“

  1. Guten Tag an das Ärzte Team,

    gibt es schon etwas neues? Der erste Batch wurde ja bereits ausgeliefert. Der nächste steht für Januar.
    Konnten Sie schon Erfahrungen sammeln bzw schon selbst Testen?

    VG

  2. Hat denn nun schon jemand die Amabrush bekommen? Am 25.9. hat der Versand dieser Zahnbürste angeblich begonnen! Hab meine nun schon ein Jahr vorbestellt, aber bin anscheinend noch nicht bei der ersten Charge dabeigewesen.

  3. Lieber Herr Dr. Rüdiger Aplas

    Ich habe Sie bereits vor etwa einem Jahr amgeschrieben. Daher wollte ich kurz nachfragen:
    Sind nun bereits schon erste Test durchgeführt worden (bezgl. der Tauglichkeit, Siehe etwas weiter oben)? Bzw. haben Sie die Amabrush vielleicht schon selbst getestet?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    Liebste Grüsse

  4. Guten Tag

    Wie schon gesagt, kann man die Amabrush schon mit 14 Jahren benutzen. Meine Frage ist aber ob dies auch funktioniert, wenn man eine Zahnspange hat. Hat es dann noch eine Wirkung oder bringt die Amabrush dann gar nichts mehr?

    Danke schon mal im Voraus

    LG Ben

  5. Hallo
    Der Meinung kann ich mich nur anschließen. Die Amabrush soll ja nur das Zähneputzen erleichtern. Zahnseide oder Bürstchen müssen beim “ normalen“ Zähneputzen auch vorher benutzt werden. Gerade für ältere bzw. eingeschränkte Menschen oder Zahnputzmuffel im Pubertätsalter wäre es bestimmt eine Alternative. Ich finde die Entwicklung auf jeden Fall sehr interessant. Ich würde die Amabrush testen und, wenn sie ein gutes Mundgefühl macht, warum nicht!

  6. Guten Tag erstmal,

    Man schreibt das es ein Silikonaufsatz wäre….was machen den da nun die, die eine Silikonunverträglichkeit haben? Könnte man da nicht weitere erfinden?

    Liebe Grüsse

  7. Liebe Zahnärzte,
    mit Spannung verfolge ich die Hype um die amabrush -Zahnbürste. Fall die Werbung hält, was sie verspricht, würde ich sie mir gerne kaufen. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir sagen könnten,ob ich das riskieren soll. Falls ie mir zuraten können, soll ich sie bei der Originalfirma bestellen und mit welchen Kosten muß ich rechnen (Zahlungsweise). Oder soll ich noch zuwarten, was Studien ergeben? MfG, Thielen

    1. Hallo Thielen,

      Sie können die Bürste ja testen und wenn Sie unzufrieden sein sollten, diese zurückschicken. Ich würde generell aber erste Testergebnisse abwarten, jetzt nicht die ganz großen Studien, aber erste Testergebnisse.

      Grüße

  8. Lieber Herr Dr. Rüdiger Aplas

    Ich habe eine kleine Frage bezüglich oben erwähnten Amabrush-Bürste.

    Wann genau rechnen Sie damit, dass man mit Sicherheit sagen kann, ob die Bürste was taugt oder nicht?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    Liebste Grüsse

    Hanspeter

    1. Lieber Hanspeter,

      Erstmal muss die Bürste die klinischen Untersuchungen bestehen um beurteilt zu werden. Man rechnet im Verlauf des Jahres 2018 damit.

      Grüße

    2. In meinen Augen handelt es sich hier nur
      um ein neues Geschäftsmodell das dem
      Anwender wenig Nutzen bringt.Denn wie
      erwähnt putzt auch diese Bürste nur die
      3 zugänglichen Stellen des Zahnes und nicht die Zahnzwischenräüme aber diese
      sind ja gerade wichtig da hier zum überwiegenden Teil Karies und Parodontitis entstehen.Hier helfen lm
      Seitenzahnbereich nur Interdentalbürsten.Im Frontzahnbereich
      kann auch Zahnseide benutzt werden.
      Und hier ist nun einmal Instruktion und
      Zeit erforderlich.Es ist hier ebenso wie
      beim Sport da hilft zu Gesunderhaltung
      auch nur eigenes Tun und keine Rüttelmaschine.
      Dr Thomsen Zahnarzt

      1. Sehr geehrter Herr Kollege,

        Da haben Sie natürlich Recht! Das Rundumsorglos-Paket ist auch diese neue Bürste nicht! Die Interdentalhygiene ist stets das A und O der modernen Mundhygiene und das wird auch noch in Zukunft so sein.

        Mit besten Grüßen

      2. Stimmt zwar, dass die Zwischenräume wichtig sind, aber die hat man ja in den bisherigen 3 min auch noch nicht behandelt, sondern beginnt danach mit Bürstchen und Zahnseide, das danach, bleibt also gleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.